Allgemein · Ausprobiert · Blogs · Networking · Quatschstunde

Löschen als Lösung – der Social Media-Frühjahrsputz

Quatschstunde

Hallo ihr Lieben – ich begrüße euch zu einer neuen Quatschstunde!

Heute geht es mal wieder um ein Thema, das eher persönlicher Natur ist. Diese Woche kennzeichnete für mich einen Neuanfang. Semesterstart, neue Kurse, neue Zeitpläne, neue Aufgaben – und damit auch frischer Wind, der durch mein Leben fegt. Ich muss zugeben, dass ich mich in den letzten Monaten sehr von Tag zu Tag hangelte und noch dabei bin, mir feste Zeitpläne zu erschaffen, die mich langsam wieder aufbauen. Alles ist ein ständiges Auf und Ab. Und dabei unterstützt mich auch eine große Aufräumaktion, die auf meine Social Media-Kanäle übergreift.

Kein Bock mehr auf Negativität

Social Media ist nicht nur eine schöne Scheinwelt, als die es so oft dargestellt wird. In den letzten Wochen habe ich sehr stark gemerkt, wie schnell mich diese Welt runterziehen kann, selbst wenn meine Laune gerade gut ist. Ein Bash-Post, unreflektierte Kommentare, die ständige Negativität der Menschen gehen mir irgendwann einfach auf die Nerven. Ja, jeder kann sich auskotzen. Tue ich in diesem Format ja auch oft genug. Aber ich entscheide selbst, was ich sehen möchte, und das ist es nicht. Es strengt mich an und bringt auch meine mentale Stabilität durcheinander. Wer sich mit Negativität umgibt, wird meiner Meinung nach viel anfälliger für schlechte Laune. Deshalb wanderten fünf große Buchgruppen auf Facebook in die Tonne, weil ich einfach kein Interesse mehr daran habe, ständig Gebashe, Mimimi und dumme Kommentare zu lesen. Das macht keinen Spaß und vermiest meinen Tag. Warum soll ich mir selbst die Laune verderben lassen, wenn es so einfach ist, dem zu entgehen?

Wie ich knapp 500 „Freunde“ rauswarf

Ich weiß, ich werde dafür sicherlich viel Gegenwind ernten, aber: Ich habe allein in der letzten Woche über 500 vermeintliche Freunde gekickt. Auf Facebook habe ich meinen Feed aufgeräumt, habe knapp 300 Seiten entliket, zudem knapp 100 Freunde gelöscht, mit denen ich vielleicht einmal geschrieben habe – oder gar nicht. Auf Instagram waren es auch rund 100 Accounts, die ich entliket habe. Ich könnte jetzt sagen, das hat nichts mit deren Content und Qualität zu tun. Aber dann würde ich lügen.

Es klingt drastisch, aber mit jedem entfernten Like ging es mir besser. Über die Jahre hinweg hat sich viel angesammelt, was ich mal mochte, inzwischen aber nicht mehr sehen möchte. Follow Trains, Likeaktionen und all dieser Kram taten ihr Übriges, um meinen Feed zu vermüllen.

Ängste, Sorgen und die erleichternde Realität

Natürlich schwang da die Angst mit, dass ich etwas Wichtiges verpassen könnte, dass ich im Gegenzug auch eine Tonne Likes verliere, und und und. Aber mal im Ernst: Das ist alles nicht wichtig. Ich habe so viel Zeit damit verbracht, Wichtiges herauszufiltern und dabei meilenweit zu scrollen, und Likes habe ich auch nicht verloren. Zudem ist mir guter Content und der Austausch mit anderen wichtiger als irgendeine Zahl. Klar freut man sich, wenn man mehr Follower dazugewinnt, aber noch mehr freue ich mich, wenn sie aktiv mit mir diskutieren und ich Rückmeldungen bekomme. Ich gebe zu, meine Zeitplanung hängt etwas, sodass ich nicht so oft dazu komme, das zu erwidern, wie ich es mir wünsche, aber daran möchte ich in den nächsten Monaten auch feilen.

Was ich aber jetzt schon nach so kurzer Zeit feststellen kann: Es geht mir besser. Ich fühle mich organisierter, sehe mehr von dem Content, der mich wirklich interessiert, muss nicht mehr ewig scrollen und habe auch den gelöschten Seiten einen Gefallen getan. Denn im Endeffekt war ich die ganze Zeit nur ein Störfaktor für sie – ein „toter Like“, der sich nicht an ihrem Leben beteiligt und damit ihre Reichweite sinken lässt. Ich bin jetzt auf Facebook nur noch in einer Buchgruppe drin, in der ich mich pudelwohl fühle, weil sie viel entspannter und ohne das ganze Mimimi ist. Auf Instagram sehe ich mehr Bilder, die mir tatsächlich gefallen und sofort ein Herzchen bekommen. Und Twitter wird ohnehin langsam meine neue Lieblingsseite, denn da habe ich das Gefühl, dass der kritische Diskurs am besten funktioniert.

Weniger ist manchmal mehr

Ich kann jetzt natürlich nicht von mir auf die Allgemeinheit schließen. Aber ich kann euch sagen: So ein Frühjahrsputz hilft auch, um die Seele zu reinigen. Ich weiß, klingt voll kitschig, aber es ist so. Ich bin bei weitem niemand, der minimalistisch lebt, aber ich gehe mit einem Lächeln raus, wenn ich Social Media schließe. Ich mag meine Scheinwelt. Natürlich liest man immer wieder etwas, das mal nicht so schön oder happy ist, aber es ist tatsächlich das, was mich interessiert und dazu anregt, darüber nachzudenken, anstatt mir ein schlechtes Bauchgefühl zu verpassen. Sich von altem Ballast zu lösen, kann sehr befreiend sein. Und für mich hat es funktioniert.

Wie sieht es bei euch aus – habt ihr schon mal so einen Social Media-Frühjahrsputz veranstaltet? Habt ihr es noch vor? Oder seid ihr einfach zufrieden, so wie es ist? Ich bin sehr gespannt darauf, über welche Erfahrungen ihr berichten könnt oder ob ihr noch Tipps habt, wie man das Ganze optimieren kann.

Advertisements

8 Kommentare zu „Löschen als Lösung – der Social Media-Frühjahrsputz

    1. Hey Emily 🙂
      Lovelybooks nutze ich auch nur noch, um Rezensionen zu teilen, da habe ich ewig nicht mehr so richtig was gemacht. Goodreads find ich eh viel besser 😀 Und wenn es dir damit gut geht, ist das super!
      Liebe Grüße ❤

      Gefällt 1 Person

  1. Da hast du genau das richtige gemacht 👍 Ich habe vor einiger Zeit sogar noch „krasser“ aufgeräumt und die Accounts bei Twitter, Facebook und Instagram ganz gelöscht. Bin jetzt nur noch aktiv im Montsegur-Forum (ja-a, so klassisch wie früher 😉) . Fazit nach einem Jahr: Ich vermisse rein gar nichts.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Rudi!
      Wow, das ist ja echt heftig. Bei mir würde das in der Form leider nicht funktionieren, weil wir auch im Studium hohe Social Media-Anteile haben und ein Teil der Kommunikation darüber läuft. Aber ich finds super, dass der radikale Schritt für dich funktioniert hat!
      Liebe Grüße,
      Klaudia 🙂

      Gefällt mir

  2. Guten Morgen,

    ich habe gestern schon deinen Post dazu auf Facebook gesehen und war richtig begeistert.

    Ich bin auch jemand, der ständig Accounts entfolgt, Freunde löscht, etc. pp. Mich hat erst gestern jemand gefragt, woran ich das abhängig mache, wann ich einem Account entfolge und wann nicht. Mir fiel die Antwort darauf wirklich sehr leicht.

    Ich entfolge regelmäßig solchen Accounts, die nur Negativität verbreiten, die ständig meckern und nörgeln und die eigentlich nichts anderes können, als Hass, Neid, Wut, etc. pp. zu verbreiten. Da können die Posts, Bilder etc. noch so gut oder noch so schön sein. Mich nervt das und da diese Community für mich ein Happy Place bleiben soll, muss man manchmal eben selbst dafür sorgen.

    Manchmal enfolge ich Accounts auch einfach, weil mir der Content nicht mehr zusagt oder mir Fotos nicht mehr gefallen. Wenn ich einmal mit einer Person gesprochen habe und ich ein Tag drauf eine Freundschaftsanfrage auf Facebook erhalte, nehme ich die gar nicht erst an. Es mag für den einen unhöflich sein, für mich allerdings würde es nur belastend wirken, wenn ich auf einmal 1000 Facebook Freunde hätte, die ich gar nicht kenne, oder 1000 Seiten liken würde, von denen ich nicht einmal mit der Hälfte etwas anfangen kann.

    Auch entfolge ich Personen, die z. B. rassistische Äußerungen tätigen etc. pp. auch sofort, ganz gleich, ob ich die Person für ihre Arbeit bewundert bzw. bewundert habe oder nicht.

    Ich räume tatsächlich regelmäßig auf, bin erst vergangenen Sonntag z. B. durch alle von mir abonnierten Instagram Accounts gegangen und habe einiges entfolgt. Ich finde auch, dass man sich dafür gar nicht erst rechtfertigen muss.

    Ich finde diesen Beitrag wirklich super. Vielen Dank dafür.

    Liebste Grüße
    Ivy

    Gefällt 1 Person

    1. Huhu Ivy!
      Wow, dass du das so regelmäßig machst, finde ich echt bewundernswert. Ich glaube, da muss ich mir echt mal irgendwie einen Zeitplan machen, zumindest einmal im Monat würde ich gern alles durchgehen. Ich bin da voll auf deiner Seite – bei Freundschaftsanfragen bin ich auch schon immer mega pingelig gewesen, ebenso seit ich meinen privaten Insta-Account auch wirklich privat gestellt habe. Das sind einfach Sachen, die ich nicht mit jedem teilen muss. Man erfährt ja über den Blog und die Seiten auch so genug über mein Leben, und wen es wirklich interessiert, der schreibt oder telefoniert schon mit mir.

      Dieses „Happy Place Feeling“ kann ich auch gut nachvollziehen und finde es etwas traurig, dass dann recht oft der Kommentar kommt, dass das ja nur eine Scheinwelt ist. Ja und? Im „richtigen“ Leben passieren so schon oft genug miese Sachen. Da muss man sich nicht auch noch in einer Community damit befassen, die einem eigentlich helfen soll, mal den Alltag zu vergessen. Ich hoffe, du verlierst diesen Happy Place nicht und kannst das für dich noch lange so gut regeln. 🙂

      Liebe Grüße,
      Klaudi ❤

      Gefällt mir

  3. Hey,
    ich hab gestern mal meinen Twitter-Account ein wenig aufgeräumt. Da war lauter Müll auf meiner Timeline, also bin ich allen entfolgt, deren Content ich nicht mehr sehen möchte. Meine Facebook-Freunde kommen demnächst mal dran. 🙂 Ich mach das eigentlich alle paar Monate mal und es ist wirklich befreiend. Für Instagram sollte ich das auch mal tun… Manchmal ist das erschreckend, wie viel Müll sich dabei ansammelt.

    Ein schöner Beitrag. 🙂

    Liebe Grüße
    Denise

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Denise! 🙂
      Ja, genau, ich war auch erst mal mega erschrocken, als ich gesehen habe, wie vielen Seiten ich eigentlich folge – und wie wenig mich davon tatsächlich interessiert. Da gehen ja dann auch die wirklich wichtigen und interessanten Beiträge völlig unter, weil sie unter diesem „Müllberg“ verschwinden. Ich möchte dieses Ausmisten auch auf einmal im Monat hochschrauben, damit sich gar nicht erst wieder so viel ansammelt.

      Liebe Grüße,
      Klaudia 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s