Tara Sivec: Kiss me, Stupid!

cover

Inhalt

Karma kann schon übel sein – findet zumindest Claire. Eigentlich hatte sie nie ein Kind gewollt. Und als Sexspielzeugverkäuferin zu arbeiten, kam bei ihr auch nie in die Tüte. Trotzdem steckt sie Jahre nach einer durchzechten Nacht, in der sie nicht nur ihre Jungfräulichkeit, sondern auch ihr heiles Studentenleben verlor, in genau dieser Position fest. Ihr Kind flucht schlimmer als sie, doch die blauen Augen, die sie täglich sieht, erinnern sie immer an den Vater ihres Sohnes. Als dieser aus heiterem Himmel vor ihr steht, weiß sie gar nicht, wie ihr geschieht, doch eins ist klar: Er kann sich nur an den unwiderstehlichen Schokoladenduft erinnern, der immer noch an ihr klebt…

Quickfacts

Autor: Tara Sivec
Titel: Kiss me, Stupid!
Preis: 3,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-95818-144-1
Verlag: Forever
Das Buch könnt ihr unter Anderem hier erwerben: (X)

Meine Bewertung

Tara Sivecs „Chocolate Lovers“-Serie wurde als ziemlich großer Hit beworben und ist einer der ersten Lizenztitel, den Forever übernommen hat. Dank des interessanten Ansatzes, den der Klappentext vermittelt, und dem etwas derberem Humor, den ich erwartet hatte, war ich im ersten Moment ziemlich neugierig auf dieses Buch – im Verlauf der Geschichte hat sich allerdings schnell Ernüchterung breitgemacht.

Zuallererst muss ich sagen, dass die Grundstory wirklich lustig war und man viel draus hätte machen können. Claire hat kein leichtes Leben, das man mit viel Humor gut aufarbeiten könnte. Auch ihre „Beziehung“ zu Carter hätte durchaus interessant gestaltet werden können – aber leider war es nicht einmal annähernd so gut aufbereitet, wie ich erwartet hatte.

Was man bei „Kiss me, stupid“ beachten sollte, ist die derbe Sprache, die nach einer Weile einfach nur noch überzogen wirkt. Auf jeder Seite wird geflucht, vulgäre Ausdrücke aller Art sind an der Tagesordnung. Ich habe nichts gegen schmutzige Witze und Beschimpfungen, die auch mal ausarten, aber in diesem Ausmaß ist es einfach nur noch übertrieben und hat meinen Lesefluss extrem gestört. Man kann eine Geschichte auch erzählen, ohne in jedem dritten Satz Kraftausdrücke benutzen zu müssen. Witzig war das nämlich schon nach den ersten Kapiteln nicht mehr und spätestens, als auch noch Claires Sohn angefangen hat, schlimmer als sie zu fluchen, war es bei mir endgültig vorbei. Der Schreibstil ist damit einfach nur flach und die Witze basieren größtenteils auf Claires und Carters primitiven Gedanken.

Auch mit den Protagonisten kam ich einfach nicht klar. Es ist sicherlich Geschmackssache, aber ich fand Claire im Verlauf des Buches einfach immer etwas passiver und trotteliger. Carter konnte mich auch nicht überzeugen – er hatte zwar seine hellen Momente, aber im Großen und Ganzen fand ich ihn einfach nervig, ebenso wie Claires beste Freundin, die ihren Sexshop aufbaut.

Die Story war gerade bis zum ersten Drittel zu langsam. Nach den ersten Kapiteln ist ein Zeitsprung von mehreren Jahren drin, weshalb ich wieder aus dem Lesefluss gerissen wurde, danach hat die eigentliche Geschichte viel zu lange gebraucht, um richtig anzulaufen. Das ganze Drumherum war mir durch die Sprache einfach nicht lustig genug, als dass mich die dahinplätschernde Handlung noch irgendwie überzeugt hätte.

Alles in allem war das Buch für mich einfach nicht interessant und packend genug. Es gab zu viele Schwachstellen, weshalb ich auch die nächsten Teile nicht mehr lesen werde. Es hätte durchaus lustig werden können, aber für mich war es leider ein ziemlicher Flopp.

Advertisements

2 Gedanken zu “Schokoladenduft im romantischen Bett…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s