Allgemein · Bücher · Literatur · Rezension · Roman

Das Spiel mit dem Feuer reizt in schweren Zeiten…

Lana G.: Drachennächte – Drachenasyl

cover

Inhalt

Eigentlich hat sich Sarah nur um die Drachenfamilie in ihrem Haus kümmern wollen, die aus ihrem zerstörten Land geflohen ist. Auf keinen Fall sollen die netten Mitbewohner ein tristes Leben im Auffanglager fristen müssen! Doch die Behörden sehen das gar nicht gerne, und Sarahs Knie zittern schon, wenn sie an den ernsten Mr Moor denkt. Doch bald muss sie sich eingestehen, dass da nicht nur Furcht beim Gedanken an seine Handschellen mitschwingt …

Quickfacts

Autor: Lana G.
Titel: Drachennächte – Drachenasyl
Preis: 1,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-95991-667-7
Verlag: Drachenmond
Das Buch könnt ihr unter Anderem hier erwerben: (X)

Meine Bewertung

Auch den zweiten Drachenmondquickie habe ich ganz genau unter die Lupe genommen. Denn die erotischen Kurzgeschichten aus der Drachenhöhle versprachen mit „Drachenasyl“ von Lana G. einen etwas ernsteren Titel, der keine leichte Rahmenthematik hat.

Genau das Erwartete habe ich bei diesem Buch schließlich auch bekommen. Ich muss gestehen, dass ich anfangs sehr überrascht war, wie ernst die Autorin die aktuelle Flüchtlingsdebatte aufgreift und ausgerechnet in das gemeinsame Rahmenthema der Geschichten, nämlich die Drachen, verpackt. Allerdings mochte ich das sehr gerne, denn sie zeigt Missstände in der Gesellschaft auf, die nicht sein müssten.

Der Erotikanteil war schließlich eng mit diesem Rahmenthema verknüpft. Mr. Moor blieb für mich leider bis zum Ende hin unnahbar, trotzdem war der Stil dieser Autorin hervorragend, etwas expliziter als in „Fire & Dragon“, aber trotzdem nicht zu vulgär. Die heißen Szenen haben es definitiv prickeln lassen und haben auch eine gewisse Länge, die trotzdem nicht den Rest der Geschichte in den Hintergrund rücken lässt.

„Drachenasyl“ war definitiv eine sehr gelungene Kurzgeschichte aus der „Drachennächte“-Reihe und hätte gern noch über mehrere Seiten so weitergehen können. Ich mochte die Protagonistin, den Schreibstil der Autorin und vor allem das nahtlose Zusammenfügen der erotischen und ernsten Teile der Geschichte.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Das Spiel mit dem Feuer reizt in schweren Zeiten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s