Bloggerseminar der Netzwerkagentur Bookmark

15241963_1207330969327188_2383123494954487254_n

Hallo ihr Lieben,
dieses Wochenende hat mal wieder einiges an Spannung für mich bereitgehalten. Denn am Samstag hieß es für Anni von Anni-chans fantastische Welt der Bücher und mich:

6:00 aus dem Bett torkeln
6:30 raus aus dem kuschlig warmen Haus in die finstere, kalte Welt
7:30 hinein in den Zug nach Frankfurt
13:00 am Ziel ankommen (nach einer Odyssee durch das Hinterland, weil das Navi uns über Stock und Stein zur Tankstelle führen wollte)

Welches Ziel, fragt ihr euch? Ganz einfach: Am Samstag stand das Bloggerseminar der Netzwerkagentur Bookmark an! Dafür haben wir gerne das frühe Aufstehen in Kauf genommen, denn schon auf der Fahrt konnten wir einige tolle Blogger treffen, mit denen man sich direkt heimelig gefühlt hat. Danke nochmal an Michelle von Mimo’s Welt für die lustigen Gespräche im Auto (und dass du uns aufgegabelt hast) und an Cara von Caras Bookish Paradise, die mit mir ihren Ernst in Frankfurt vergessen hat. Ich hole ihn dann zu Weihnachten wieder ab 😉

Als wir ankamen, hieß es für uns erstmal, alle zu begrüßen. Katja von Kasa’s Buchfinder und Leiterin der Agentur hat uns ein herzliches Willkommen bereitet, kaum dass wir zur Tür reinkamen, wurden wir überwältigt von der Masse an Goodiebags und Büchern, die schon bereitstanden. Hach, dieser Anblick war so schön für unsere Bücherherzen ❤

Natürlich waren es nicht nur die Bücher, die uns begeistert haben. Denn kaum hatten wir uns miteinander bekannt gemacht und unsere Plätze eingenommen, ging es auch schon mit dem ersten Highlight los: Die Autorenvorstellung! Anwesend waren Christa Kuczinski, die Autorin von „Aberness“, die uns auch wunderschöne Geschenke bereitgestellt hat, und Sandra Regnier. Mein „Pan“-Schuber musste also gleich signiert werden, denn in weiser Voraussicht habe ich den nicht mit auf die überfüllte Frankfurt Buchmesse genommen, sondern liebe zum Seminar gebracht. Sind die Widmungen nicht schön geworden? Das Schätzchen ist jetzt ein ganz besonderes Highlight im Regal. 🙂
Die Autorinnen waren auch für jede unserer Fragen sehr aufgeschlossen (na gut, über kommende Titel haben wir noch nicht ganz so viel erfahren, wie unsere neugierigen Ohren hören wollten, aber wir spionieren natürlich weiter!) und haben ebenso neugierig wie wir auf die nächsten Programmpunkte gewartet.

Weiter ging es nämlich mit Katjas Vorstellung des Agenturplans für das Frühjahrsprogramm der Verlage. Wir haben in den Vorschauen von Ravensburger, Oetinger, Arctis und Carlsen gestöbert, uns interessante Titel vieler Verlage vorstellen lassen und die Highlights begutachtet, die im Frühjahr anstehen. Ich kann euch schonmal verkünden: Gerade Arctis, Dressler, Ravensburger und Romance Edition stehen mit vielen interessanten Titeln am Start, die wir alle am liebsten schon in den Händen gehalten hätten. Ihr könnt euch also auf einige aufregende Blogtouren und Rezensionen in Katjas Team gefasst machen.

Besondere Programmhighlights waren natürlich auch die Bücher, die wir schon mit nach Hause nehmen durften. „Skandinavische Weihnachten“ ist ein wunderschön gestaltetes, hochwertiges Buch aus dem Hause Oetinger, das für uns alle bereit stand. Gerade die Illustrationen und die namenhaften Autoren, deren Geschichten in dem Band vertreten sind, machen es zu einem tollen Weihnachtsgeschenk für jung und junggeblieben.

Auch die Leseprobe zu „Stormheart – Die Rebellin“ von Cora Carmack macht ordentlich was her. Einen interessanten Prägedruck findet man gewiss nicht auf jeder Leseprobe, das Cover ist einfach ein Traum und Oetinger bringt mit der Story im nächsten Jahr garantiert einen großen Erfolg raus. Für mich gehört es jetzt schon zu den Büchern, die ich unbedingt haben muss.

Trotzdem gab es einen Titel, der das noch in den Schatten gestellt hat: „Götterfunke“ von Marah Woolf war DER Hit des Treffens. Katjas Frage nach „Wer möchte es haben?“ war also ziemlich überflüssig – wer will es denn nicht? Mit dem tollen Cover, der Thematik rund um die griechischen Götter und der sympathischen Autorin im Hintergrund freuen wir uns alle sehr aufs Lesen.

Weiter ging es schließlich, immer begleitet vom stetigen Essensnachschub, mit einigen hilfreichen Tipps zum Bloggen und zur Vernetzung untereinander. Das leidige Thema der fallenden Facebook-Reichweite wurde ebenso erörtert wie die Frage nach den Sponsored Postings. Außerdem haben wir uns ausführlich Gott und die Welt unterhalten, Tipps und Tricks rund ums Bloggen ausgetauscht und bitterliche Tränen (innerlich) vergossen, als der tolle Tag so schnell schon wieder vorbei war. Eine Wiederholung muss definitiv drin sein, deshalb ist es auch schon beschlossene Sache, dass wir im Juni zum nächsten Seminar wieder als WG aufschlagen.

In diesem Sinne: Vielen Dank an Katja, unsere wunderbaren Gastgeber und alle lieben Mädels, die diesen Tag zu einem Highlight des Jahres gemacht haben. Ich freue mich schon aufs nächste Mal!

Ihr wollt noch mehr erfahren? Dann schaut doch auch mal bei Anette, Bianca, Desiree & Anni rein! Ihre Berichte sind ebenfalls pures Gold wert. ❤

Advertisements

9 Gedanken zu “Auf die Plätze, fertig – Bloggen!

  1. Klingt nach einer interessanten Veranstaltung! Die Bücher sehen sehr schön aus. ❤

    Was kannst du denn nach der Diskussion über Facebook sagen? Ich überlege immer wieder, ob sich das lohnt (vor allem als Nachwuchsautorin, aber auch allgemein als Blogger), bin aber trotzdem noch unsicher …

    Gefällt 1 Person

      1. Das klingt jetzt etwas abgedroschen, aber ich denke, das ist immer ein wenig Abwägungssache. Ich werde jetzt einfach mal aus Blogger- und Autorensicht sprechen, aber das sind nur meine Erfahrungen, andere haben da sicher auch andere Werte zu berichten 🙂

        Also, aus Bloggersicht lohnt sich Facebook für mich ungemein. Einerseits, weil ich da auch mal Beiträge teilen kann, die es so in der Form nicht auf meinen Blog schaffen, wenn ich also gerade eine stressige Woche an der Uni habe, kann ich dort auch einfach mal ein Foto aus meinem täglichen Leben posten, ein Buch auch mal zur späteren Stunde ablichten und eine Kurzmeinung verfassen. Alle Beiträge, die auf dem Hauptblog zu bestimmten Uhrzeiten einfach gnadenlos untergehen würden. Außerdem habe ich gemerkt, dass ich wesentlich mehr Menschen erreiche, wenn ich meine Rezensionen auch auf Facebook teile, also nicht den gesamten Text, sondern den Link, ein hübsches Bild und einen kleinen Text dazu, in dem die Leser schon erkennen können, ob mir ein Buch gefallen hat oder nicht. Das Warum müssen sie aber immer noch über meinen Blog erfahren.
        Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass ich FB und meinen Blog trotzdem auch irgendwie getrennt voneinander halte. Meine Klickzahlen verbessern sich durch FB zwar, aber dort gehe ich auch ganz anders ran, um mich ins Gespräch zu bringen. Wenn einmal die Reichweite einschläft, was durchaus passieren kann, wenn ich eine stressige Woche habe, muss ich das durch besondere Aktionen wieder ausloten und es kein Geheimnis, dass Blogger dann gern zu Gewinnspielen greifen. Gewinnspiele laufen jetzt, wenn sie nicht gerade bei Blogtouren stattfinden, bei mir auch nur noch über Facebook ab, denn für meine WP-Reichweite bringen sie in etwa 0, auf Facebook schießen meine Zahlen, wenn ich klug teile, aber dermaßen in die Höhe, dass es sich wirklich lohnt.
        Wie die Reichweite und die Reaktionen miteinander zusammenhängen, ist mir aber auf Facebook teilweise schleierhaft. Manchmal habe ich Postings mit null Reichweite, trotz zahlreicher Likes, in anderen Fällen gehen Posts mit zwei Likes in der Reichweite durch die Decke. Ich muss noch rausfinden, wie ich das genauer im Voraus abschätzen kann, aber ich denke, ich werde in nächster Zeit auch verstärkt auf Einblicke aus meinem Leben setzen, weil ich in letzter Zeit gemerkt habe, dass solche Posts viele Reaktionen und viel Reichweite bringen. Andererseits versuche ich auf Facebook verstärkt mit Verlagen zu kooperieren, für die ich blogge, die meine Reichweite also durch ein Teilen meines Posts auch wieder in die Höhe treiben können. Generell würde ich also sagen, dass gerade WP-Bloggern, die jetzt nicht unbedingt auf Google+ Follower setzen, Facebook wirklich als gute Ergänzung dient, allerdings muss man da erstmal rumprobieren und sich eine gewisse Grundcommunity aufbauen, bis man da wirklich die Ergebnisse erzielt, die man haben will. Ich habe von Anfang an für mich festgesetzt, dass ich nicht von Likes, sondern von Kommentaren leben will, teilweise klappt das, teilweise noch nicht. Ich würde nämlich viel lieber aktiv mit meinen Followern kommunizieren, als nur ein Däumchen zugeschoben zu bekommen, aber keine Interaktion zu haben.

        Als Autor sieht das dann schon wieder etwas anders aus. Ich schreibe unter einem Pseudonym, weil ich meine eigenen Bücher ganz klar von meinem Studium und einer späteren Arbeit in der Branche abgrenzen will, das war von Anfang an der Knackpunkt. Meine Autorenseite hat noch nicht wahnsinnig viele Follower, aber wenn ich einen Post raushaue, ist die Reichweite definitiv da. Gerade durch schön gestaltete Zitate habe ich gemerkt, dass die Reaktionen hochgehen, dort bringen mir allerdings Einblicke in mein Leben nicht wirklich was, weil ich da eben auch nicht zu viel über mich präsentieren will. Es ist kein Geheimnis, dass ich schreibe, wenn man will, findet man auch mit zwei Klicks mein Pseudonym heraus, aber trotzdem möchte ich dort einfach eher auf meinen Schreib- und Veröffentlichungsprozess eingehen. Facebook halte ich aber für Autoren definitiv für unverzichtbar: Man kann leicht und schnell mit den interessierten Lesern kommunizieren, die Hemmschwelle einer PN liegt deutlich niedriger als die einer Mail. Allerdings muss man dann auch konsequent dranbleiben und sich ins Gespräch bringen, ohne aufdringlich zu wirken, was teilweise etwas schwierig ist. Trotzdem bringt es etwas, dort gesehen zu werden, ich bleibe also definitiv bei diesem Social-Media-Kanal, würde aber auch dazu raten, einige mehr auszuprobieren, damit nicht alles von einem Hotspot abhängig ist 🙂

        So, ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht damit erschlagen 😀 Das waren zumindest mal meine Eindrücke, aber wie gesagt, das variiert wahrscheinlich bei jedem. Wichtig ist einfach, dass du dir ein Ziel und eine Linie aussuchst, wie du dich vermarkten willst 🙂

        Gefällt 2 Personen

      2. Oooh, vielen Dank für die ausführliche Darstellung! Keine Sorge, das hilft mir sehr sehr viel weiter. Besonders die Vorteile, die du für Autoren angeführt hast, klingen interessant. Das werde ich mir auf jeden Fall gut überlegen …

        Deine schriftstellerischen Aktivitäten würden mich (logisch) auch interessieren, könntest du mir da vllt einen Link zuschieben? 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s