Sara Metz: Savior Agency – The Knight of Time

cover-vorderseite

Inhalt

Als Agent der Savior Agency hat Joshua Dagger schon ziemlich komplizierte Fälle gesehen. Fälle, in denen er Morde verhindern oder kleine Kinder vor heranrollenden Zügen retten musste – kein Problem, wenn man als Savior durch die Zeit reisen und alle Katastrophen gerade biegen kann. Als er jedoch dazu angeheuert wird, den Selbstmord des erfolglosen Künstlers Hektor Frattini zu verhindern, gerät Josh an seine Grenzen. Um Hektor in seiner Welt der Farben einen Lichtblick zu verleihen, muss er sich nicht nur auf die erste, richtige Freundschaft seit Jahren einlassen, sondern auch die Zeit bis aufs Äußerste strapazieren. Werden seine Bemühungen ausreichen oder versinkt Hektor im tiefen Tal der Hoffnungslosigkeit?

Quickfacts

Autor: Sara Metz
Titel: Savior Agency – The Knight of Time
Preis: 4,99€ (E-Book) | 15,99€ (TB)
ISBN: 978-3741282560
Das Buch könnt ihr unter Anderem hier erwerben: (X)

Meine Bewertung

Ich. Bin. Immer. Noch. Platt.
Ich kann nicht mehr genau sagen, wie lange ich „Savior Agency – The Knight of Time“ schon kenne. Das Buch habe ich inzwischen schon dreimal gelesen, anfangs noch in der rohesten Rohfassung. Ich habe diesem Baby beim Wachsen zugesehen und bin begeistert, wie groß es geworden ist. Das Buch jetzt nochmal in der finalen Fassung gelesen zu haben hat mich unheimlich emotional und glücklich gemacht – ich konnte wie am ersten Tag mit den Charakteren und ihren komplizierten, verworrenen Wegen durchs Leben mitfiebern.

Zeitreise-Thematiken gibt es häufig. „Savior Agency“ ist jedoch kein reiner Zeitreise-Roman. Dieses Buch ist so viel mehr und geht so viel tiefer auf die Abgründe der menschlichen Psyche ein. Mit viel Charme in ihrem Schreibstil zeichnet Sara Metz mit ihrer Geschichte ein Bild von Depressionen und Hoffnungslosigkeit, von der Bedeutung von Freundschaft und den Wert, den diese in einem so kleinen Menschenleben einnehmen kann.

Freundschaft ist das, was der erfolglose Künstler Hektor Frattini benötigt. Doch Joshua hatte so gut wie nie Freunde. Er ist einer der erfolgreichsten Agenten in der Savior Agency, wird mit Auszeichnungen überhäuft und  ist sich sicher, dass ihn nichts aus der Bahn werfen kann. Doch dann trifft er auf Hektor. Und Hektor ist nicht einfach nur ein Fall – Hektor ist der wohl komplizierteste Fall in Joshs Geschichte. Um ihn zu retten, reicht es nicht aus, einen Mörder k.o. zu schlagen oder eine Bombe zu entschärfen. Der Mörder ist seine Angst, die Bombe sein Herz, das in der Dunkelheit schlägt, die sein Leben umhüllt. Nach außen hin gibt sich Hektor glücklich und plappert den ganzen Tag munter vor sich hin, in vielerlei Hinsicht gleicht er manchmal einem kleinen Kind, das Josh in den Wahnsinn treiben kann. Doch nachts kommen die Dämonen zum Vorschein, die ihn auffressen wollen. Hektors Charakter ist somit einer der vielschichtigsten, von denen ich jemals gelesen habe, seine Depressionen so real gestaltet, dass ich ihn in den Arm nehmen und ihm eine dicke Kuscheldecke überlegen wollte. Man muss ihn nicht verstehen können, um mit ihm mitzufühlen, und doch schafft Sara Metz es, ihren Lesern eindrücklich vor Augen zu führen, wie sich Depressionen auf das Leben eines Menschen auswirken können, bis sie ihn in den seelischen Ruin treiben.

Unser Protagonist Josh ist im Gegensatz zu Hektor sehr erwachsen und zynisch, doch auch er trägt eine ungeheure Last mit sich rum. Bei ihm ist es Trauer, die ihn zu Boden zieht, und auch den Unterschied zwischen Depressionen und diesem Gefühl macht die Autorin ganz deutlich. Trotzdem ist Joshua manchmal auch ziemlich schusselig und ziemlich liebenswert in seinem Versuch, wieder eine emotionale Bindung zu einem Menschen aufzubauen. Die Entwicklung der Freundschaft zwischen ihm und Hektor ist einzigartig und rundum gelungen, der Leser wird in den chaotischen Haushalt der Beiden hineingesogen und fiebert bis zur letzten Sekunde mit.
Auch die Nebencharaktere sind überaus gut ausgearbeitet. Allen voran Green, der Savior-Punk mit der großen Klappe kann die Stimmung auflockern und sorgt auch immer wieder mit seinen wüsten Beschimpfungen und seiner sarkastischen Art für lustige Momente. Der Humor, der in diesem Buch steckt, ist für den ein oder anderen Leser zunächst sicher erstmal gewöhnungsbedürftig, doch gerade die Situationskomik und die schrägen Angewohnheiten der Charaktere, sowie ihre liebevollen Schlagabtäusche machen den Reiz des Buches noch größer.

Die Zeitreise-Thematik kommt bei all den ernsten Momenten natürlich auch nicht zu kurz. Die Autorin konstruiert hier eine Welt, in der auch Fanatismus eine wichtige Rolle spielt, in der nicht jeder die Savior Agency als den heiligen Gral und Retter ansieht, der alles schaffen kann. Auch die Nachteile von Zeitreisen werden abgebildet, ebenso wie ihre Grenzen, und das System, mit dem sich die Saviors durch die Zeit bewegen, ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Trotzdem wird man als Leser nicht mit Informationen überhäuft, sondern bekommt vieles erst durch Joshs Sichtweise mit, in der er einige Aspekte auch erst später am eigenen Leib erfährt.

Ich bin verliebt in dieses Buch, das gebe ich ehrlich zu. Und das nicht nur, weil ich es so lange kenne. Hätte ich nur die finale Fassung gelesen, wäre es mir auch so ergangen – ich liebe die Charaktere, die so unglaublich vielschichtig und kompliziert sind, die ihre eigenen Probleme haben, die sie nur lösen können, wenn sie zusammenhalten. Ich liebe es, dass das Buch so realistisch ist, trotz der fantastischen Aspekte. Depressionen sind real, sie haben ernste Konsequenzen, und sie sind nicht gesund – Punkt. Sie können Menschenleben zerstören. Doch so, wie sie eine arme Seele zerreißen können, sind sie auch in der Lage, von Grund auf verschiedene Menschen zusammenzuschweißen, wenn diese um das Licht am Horizont kämpfen. „Savior Agency – The Knight of Time“ ist anders, aber auf eine unglaubliche, fantastische, wunderschöne Art. Es nimmt den Leser an der Hand, führt ihn hinein in eine Welt, deren gesamtes Farbspektrum man erst nach und nach erkennt, und doch wirkt es nicht belehrend, wenn es ernste Themen aufgreift. Joshuas und Hektors Geschichte hat mich so tief berührt, dass sie wohl auf ewig zu meinen Highlights im Bücherregal zählen wird. Ich will meine geliebten Charaktere nicht mehr missen und freue mich schon darauf, wenn auch ihr in den Genuss der Fortsetzung kommen werdet, die ich ebenso ins Herz geschlossen habe.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die rettenden Arme der Freundschaft im Sturm der Zeit…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s