Bücher · Rezension

Ein uralter Kampf lodert wieder auf…

Alex Marshall: Blut aus Silber

IMG_3724

Inhalt

Vor einigen Jahren gewann Zosia jeden Kampf – bis sie verschwand, scheinbar zu Fall gebracht von einer alten Freundin, die sich als Feindin entpuppte. Das Königreich war ihr sicher, dann lebte sie in Abgeschiedenheit, bis die Schatten ihrer Vergangenheit sie einholen und zum Handeln zwingen, als ihr Leben wieder einmal auf den Kopf gestellt und ins Unglück gestürzt wird. Doch wem kann sie auf ihrer Reise trauen, und wer wird ihr helfen, ihre Schlacht auszufechten?

Meine Bewertung

Als ich das Rezensionsexemplar von Alex Marshalls Fantasy-Werk „Blut aus SIlber“ bekam, war meine Vorfreude noch groß, und ich hatte mir vorgenommen, mich nicht von den negativen Kritiken, die ich leider schon gelesen hatte, beeinflussen zu lassen. Der Klappentext klang schonmal interessant, das Cover ist gelungen und wirklich schön, und als ich mit dem Lesen anfing, war auch noch alles in Ordnung. Zwar kam ich ein wenig mit den Namen durcheinander, aber ich dachte, das wird sich mit der Zeit legen – und das hat es auch.

Hinter jedem der Namen versteckt sich eine eigene Geschichte, teils selbstsüchtige Motive, die Handlungen erklären sollen, die ziemlich wirr verliefen. Dadurch, dass wir mehrere Charaktere haben, die die Geschichte erzählen, spannt sie sich über das gesamte Land, das Marshall konstruiert hat, diese fein ausgearbeitete Welt, für die er von mir schonmal einen Pluspunkt kriegt. Sie gleicht einer mittelalterlichen Ordnung, erinnert an einigen Stellen sogar an Game of Thrones, und wäre insofern super gewesen, wenn ich mit den Charakteren warm geworden wäre – wurde ich aber nicht. Das gesamte Buch über konnte ich für keinen, wirklich keinen einzigen von ihnen Sympathie empfinden, sie kamen mir alle unglaublich gestellt vor, und obwohl ich manchmal mit Zosia mitfühlen konnte, hat sie mich auch oft genug auf die Palme gebracht. Ich weiß nicht, ob sie extra so geschrieben wurde, dass man keine Sympathie mit ihr empfinden soll, oder ob das nur ein Phänomen ist, das ich jetzt schon bei einigen Rezensenten beobachtet habe (denn ich habe tatsächlich mehrere Rezensionen gelesen, um mich zu vergewissern, dass es sich lohnt, dieses Buch zu Ende zu bringen).

Auch die Handlung konnte mich nicht wirklich überzeugen, auch wenn Marshall es schafft, sie sehr bildhaft und genau zu beschreiben, worin dann jedoch auch gleichzeitig der Schwachpunkt liegt. Ich mag keine zahllosen Nebenstränge in Büchern, die sich irgendwann im Nichts verlaufen, und eigentlich ist es mir schon ein Graus, wenn ich mehr als drei Handlungsstränge gleichzeitig laufen habe, und da ich diesmal auch keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen konnte, ließen mich auch ihre Geschichten relativ kalt. Ab der Mitte des Buches gab es einige lichte Augenblicke, in denen die erhoffte Spannung aufkam, aber dann war sie durch Szenen- und Erzählerwechsel sofort wieder verflogen.

Alles in allem ist „Blut aus Silber“ aber sicherlich ein Buch, das für eingefleischte Fantasy-Fans einen Versuch wert ist. Man braucht Zeit, und den Willen, sich darauf einzulassen, denn Marshall hat wirklich eine Welt erschaffen, deren viele Facetten und ihre Geschichte den Leser bannen können, jedoch ist es wohl Ansichtssache, wie gut man mit den Charakteren klarkommt – was bei mir leider einfach nicht der Fall war.

Wer sich trotzdem ranwagen möchte, hier könnt ihr das Buch kaufen: (X)

Advertisements

2 Kommentare zu „Ein uralter Kampf lodert wieder auf…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s